OMA

Es ist Sommer. Ich sitze rechts hinter ihr, beobachte sie, höre ihr zu. Sie erzählt von früher, als sie dachte, dass sie aus dem Zug nicht mehr aussteigen würde, als sie ausstieg und das Meer roch, wie sie als kleines Mädchen im Wald Sanddorn pflückte. Ich schließe die Augen und höre ihre Stimme, begleitet von klassischer Musik aus dem Radio. Sie summt dazu. Vor 80 Jahren wurde meine Insel ihr neues Zuhause. Sie richtete sich ein, verliebte sich. Aus dem kleinen Mädchen wurde meine Oma. Ohne sie wäre ich nicht hier.

webseite3    webseite    webseite4    webseite5   webseite7

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s